E-Bike Akku: Tipps für den Winter


Ein Radfahrer faehrt mit einem E-Mountainbike durch den Schnee

Uneingeschränkter Fahrspaß mit zusätzlichem Komfort – das macht E-Bikes so beliebt. Doch auch wenn du mit dem E-Bike leicht vorankommst, gibt es einige Dinge, die du im Winter beachten solltest. Besonders der richtige Umgang mit dem Akku ist dabei wichtig, denn ohne ihn geht schließlich gar nichts.


Erfahre, wie du bei Minusgraden richtig mit deinem E-Bike Akku umgehst.

Wie verhält sich ein E-Bike Akku im Winter und bei Kälte?

Sie sind aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken: Lithium-Ionen Akkus. Diese wiederaufladbaren Batterien stellen die Energiequelle der meisten elektronischen Geräte dar – du findest sie in Handys, Laptops, Kameras bis hin zu E-Autos und natürlich E-Bikes.


Ein Lithium-Ionen Akku besteht aus zwei Elektroden, die durch eine Flüssigkeit, dem Elektrolyt, voneinander getrennt sind. Beim Ladevorgang wandern Lithium-Ionen durch den Elektrolyt von Seite zu Seite, wodurch Strom fließt. Musst du die Funktionsweise des Akkus wirklich verstehen? Der Nutzen: Jetzt ist klar, dass ein Akku am besten bei Zimmertemperatur funktioniert. Denn am effizientesten, also mit minimalem Energieverlust, wandern die Lithium-Ionen in moderat warmer Umgebung.


Tatsächlich sind Lithium-Ionen Akkus äußerst sicher und praktisch. Doch bei extremen Temperaturen zeigen sie Schwächen. Das macht sich beispielsweise darin bemerkbar, dass eine volle Ladung bei niedrigen Temperaturen nicht so viel Reichweite bietet, wie im Sommer. Das hängt damit zusammen, dass der Elektrolyt dickflüssiger und somit schlechter von den Ionen durchdrungen wird.


Aber lasse dich dadurch nicht beirren, du darfst zum E-Bike greifen, selbst im Winter! Schenkst du deinem E-Bike Akku in der kalten Zeit etwas mehr Aufmerksamkeit als sonst, trägst du maßgeblich dazu bei, seine Lebensdauer zu verlängern. Wir zeigen dir, wie das geht.


Was bedeutet Lebensdauer bei E-Bike Akkus?

Bei allen Lithium-Ionen Akkus nimmt, technisch bedingt, die maximale Ladekapazität mit der Zeit ab. Früher oder später sind sie nicht mehr oder nur noch bedingt nutzbar. Diesen Prozess kannst du verlangsamen.

Die richtige Lagerung des E-Bike Akkus im Winter

Was bedeutet dies nun für die richtige Lagerung deines E-Bike Akkus im Winter? Lässt du das E-Bike in der kalten Jahreszeit gänzlich stehen, solltest du den Akku nicht sich selbst überlassen. Lange Kältephasen können zu einer langfristigen Schädigung des Akkus beitragen.


Lagere ihn stattdessen an einem trockenen und lichtgeschützten Ort bei einer Temperatur zwischen 10 und 20 °C. Ein Ladezustand zwischen 30 und 70 Prozent ist am besten geeignet, um die Batterie während ihres Winterschlafs gesund zu halten.Ist deine Garantie abgelaufen oder nicht vorhanden, bringst du dein Pedelec entweder zu einem örtlichen Fahrradgeschäft oder wendest dich am besten direkt an den Hersteller. Bei beiden Optionen ist es wahrscheinlich, dass du für Teile und die Reparatur zahlen musst.


Unser Tipp: Akkus entladen sich mit der Zeit, auch bei Nichtnutzung. Überprüfe den Ladezustand regelmäßig und bringe ihn, wenn nötig, zurück in den optimalen Bereich.

Gleiches gilt im Übrigen auch, wenn du dein E-Bike jeden Tag nutzt. Schütze den Akku so gut wie möglich vor winterlichen Temperaturen, indem du ihn über Nacht mit in deine Wohnung nimmst. Fährst du mit dem E-Bike zur Arbeit, bietet es sich an, den Akku tagsüber im Büro oder einem sonstigen geschützten Bereich aufzubewahren.

Den E-Bike Akku während der Fahrt vor Kälte schützen

Eigens für den E-Bike Akku konzipierte Schutzhüllen aus Neopren sind das perfekte E-Bike Zubehör für den Winter. Das Konzept ist dasselbe wie bei Tauchanzügen: Sie halten den Akku nicht nur warm und erhöhen dadurch seine Leistung bei winterlichen Temperaturen, sondern schützen ihn auch vor Wasser und Schmutz.


Neoprenhüllen lassen sich, dank Klettverschluss, problemlos an den meisten modernen E-Bikes anbringen. Entsprechende Produkte findest du bereits für rund 20 Euro – sie stellen eine lohnende Investition dar, die sich in Form von verlängerter Lebensdauer deines Akkus auszahlt.

Ist es ok, den E-Bike Akku bei Kälte zu laden?

Worauf es grundsätzlich beim Laden des E-Bike Akkus ankommt, erfährst du in unserem Blogartikel. Die wichtigsten Informationen zusammengefasst:


  • Verwende keine Ladegeräte von Drittanbietern.
  • Lade den Akku bei Zimmertemperatur.
  • Sorge für eine trockene Umgebung, um Kurzschlüsse zu vermeiden.
  • Lasse den Akku niemals komplett entladen.

Im Hinblick auf den Winter ist zusätzlich wichtig, den Akku selbst etwas aufwärmen zu lassen, bevor du mit dem Laden beginnst. Bei Temperaturen unter 10 °C solltest du ein Aufladen an Ladestationen im Freien vermeiden.

Was tun, wenn der Akku nicht mehr mitmacht?

Jeder kennt es vom Smartphone: Früher oder später macht der Akku schlapp. Das kann auch bei deinem E-Bike passieren, sei es aufgrund suboptimaler Lagerung im Winter oder, weil er bereits eine Vielzahl an Ladezyklen durchlaufen hat. Welche Möglichkeiten stehen dir offen, wenn der Akku nicht mehr mitmacht?


Überprüfe, ob die maximale Kapazität tatsächlich abgenommen hat. Oft liegen die Gründe für eine verringerte Reichweite nicht zwingend beim Akku, sondern am Fahrrad selbst. Checke zunächst den Reifendruck und reinige dein E-Bike, insbesondere Kette und Ritzel, bevor du die Ursache beim Akku suchst.


Um den Akku zu testen, kannst du beispielsweise ein Multimeter zur Hand nehmen. Ist er zweifellos als Ursache identifiziert, hast du zum einen die Möglichkeit, den Akku professionell von Fahrradfachleuten wiederaufbereiten zu lassen, was sowohl deinen Geldbeutel als auch die Umwelt schont. Zum anderen bietet sich natürlich immer die Option an, einen brandneuen Ersatzakku vom Hersteller deines E-Bikes zu kaufen.

Fazit: Mit wenigen Tipps übersteht dein Akku den Winter

Lithium-Ionen Akkus funktionieren prinzipiell am besten bei Raumtemperatur, im Winter ist Kälte jedoch unvermeidbar. Deshalb ist es wichtig, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen und den Akku so gut wie möglich vor Minusgraden zu schützen. Benötigst du einen Ersatzakku, besorge ihn dir ausschließlich vom Hersteller deines Fahrrads. Vermeide Batterien von Drittanbietern.