Was du wissen musst, um mit deinem E-Bike auch bei Regen zu fahren

Jeder kennt es: Strom und Wasser vertragen sich nicht! Aber keine Sorge, es ist durchaus möglich, mit deinem E-Bike im Regen zu fahren. Es besteht kein Stromschlag-Risiko.

E-Bikes sind perfekt darauf ausgelegt, auch bei schlechtem Wetter genutzt zu werden. Es gibt dennoch ein paar Dinge zu beachten, um völlig sicher und ohne Beschädigung deines E-Bikes durch die Schauer zu kommen. Wir erklären dir, worauf du achten solltest.

Vergewisser dich, dass der Regen die Batterie deines E-Bikes nicht beschädigt

Die Hersteller haben an alles gedacht: Ob sich der Akku deines E-Bikes auf dem Gepäckträger, am Rahmen oder in diesem integriert befindet, er ist immer durch ein wasserdichtes Gehäuse geschützt. Dadurch soll das Eindringen von Wasser, das die Batterie beschädigen könnte, so weit wie möglich verhindert werden.

Dabei ist es bei Regenwetter wichtig zu überprüfen, ob der Akku richtig sitzt. Andernfalls könnte Wasser eindringen und somit Schäden verursachen. Damit das Gehäuse den Akku gut schützen kann, darf sich der Akku während der Fahrt nicht bewegen.

Rechne beim Fahren im Regen immer damit, stark Bremsen zu müssen

Es ist beim Fahren mit einem E-Bike wichtig, unter allen Umständen vorausschauend zu fahren und darauf vorbereitet zu sein, dass man möglicherweise stark bremsen muss. Gerade bei Regen muss man besonders wachsam sein und mit Pfützen und rutschigen Wegen rechnen.

Wie auch bei einem Auto, verlängern diese Wetterbedingungen den benötigten Bremsweg. Regenwasser macht die Bremsbeläge weniger effizient, daher solltest du frühzeitiger als bei trockenen Verhältnissen bremsen, auch wenn du noch weit von einem Hindernis entfernt bist.

Um mit deinem E-Bike im Regen sicher zu fahren, solltest du abruptes Bremsen vermeiden. Bei Regen ist die Fahrbahn nass: Sie wird rutschiger als sonst und damit gefährlicher. Eine gute Angewohnheit ist es, die Bremsen mehrmals leicht zu betätigen, um effizient und sicher langsamer zu werden. Achte darauf, dass die Reifen nicht komplett blockieren.

Du solltest regelmäßig den Zustand der Bremsen, aber auch den der Reifen deines E-Bikes überprüfen. Wenn die Wetterbedingungen in deiner Umgebung über einen längeren Zeitraum schlecht sind, könnte es ratsam sein, dein Fahrrad mit Allwetterreifen auszurüsten. Mit diesen hast du auf nassen Straßen einen stärkeren Grip. Kleiner Tipp: Bei Reifen mit leicht zu niedrigem Luftdruck liegt mehr Gummi auf der Straße auf, wodurch sie besseren Halt bieten, was bei Nässe nützlich ist.

Wenn du häufig im Regen unterwegs bist, entscheide dich für Alufelgen. Im Gegensatz zu Stahlfelgen wirkt sich Nässe hier nicht so negativ auf die Bremswirkung aus. Das Bremsen wird auch weniger durch Regen beeinträchtigt, wenn dein E-Bike mit einem Scheiben- oder Naben-Bremssystem ausgestattet ist.

E-Bike bei schlechtem Wetter: Geschwindigkeit anpassen

E-Bikes können bis zu 25 km/h fahren. Eine angenehme Geschwindigkeit, mit der man sich schnell fortbewegen kann, die aber den Wetterverhältnissen angepasst werden sollte. Reduziere bei Regen dein gewohntes Tempo, um mögliches Wegrutschen besser zu vermeiden.

Wir raten dir auch davon ab, auf den weißen Straßenmarkierungen zu fahren, die bei Regen sehr rutschig werden. Dies gilt auch für Metalloberflächen (Straßenbahnschienen, Kanaldeckel usw.) und schlammige oder mit Laub bedeckte Stellen. Sei besonders wachsam, wenn du über diese Flächen fährst.

Da Regenschauer deine Sicht beeinträchtigen können, solltest du etwas langsamer fahren, um Pfützen und andere Gefahren rechtzeitig zu erkennen. Achte darauf, den Blick auf den Horizont und nicht auf den Boden zu richten um die nötige Voraussicht zu behalten.

Wähle die richtige Regenbekleidung für das Radfahren bei jedem Wetter

Radfahren im Regen ist nicht wirklich angenehm. Aber wenn du keine andere Wahl hast, um dich fortzubewegen, gibt es natürlich sehr effektive Ausrüstung, um dich vor dem Wasser zu schützen und deinen Komfort zu verbessern.

Du kannst dein Fahrrad mit Schutzblechen ausstatten, falls es noch keine hat. Diese verhindern, dass du mit Wasser und Schlamm bespritzt am Ziel ankommst. Du kannst dir auch ein wasserdichtes Topcase besorgen, in welchem du deine Sachen verstauen und während der Fahrt trocken halten kannst. Kaufe dir alternativ eine wasserdichte Tasche.

Um dein Telefon zu schützen, gibt es wasserdichte Smartphone-Halterungen. So kannst du dein Handy während der Fahrt mit deinem E-Bike weiter verwenden, ohne dass die Gefahr besteht, dass es durch die Nässe beschädigt wird.

Entscheide dich bei der Fahrt mit deinem E-Bike für regenfeste Kleidung

Mit guter Regenbekleidung werden deine Ausflüge bei wechselhaftem Wetter angenehmer. Heutzutage gibt es eine große Auswahl an wasserdichter Kleidung die angenehm zu tragen und vor allem sehr effektiv ist. Um auf deinem E-Bike trocken zu bleiben solltest du in Erwägung ziehen in folgende Ausrüstung zu investieren:

  • Eine gut bedeckende Regenjacke oder ein Regenponcho
  • Handschuhe zum Schutz der Hände oder Ärmel zum Anbringen am Lenker
  • Eine Regenüberhose zum Schutz der Beine

Es gibt auch komplette Regencapes für Radfahrer, die sowohl den Ober- als auch den Unterkörper bedecken. Achte auch auf wasserdichte Schuhe; es gibt nichts Schlimmeres, als mit nassen Füßen zur Arbeit zu kommen und den Tag in diesem Unbehagen zu verbringen.


Schütze bei der Fahrt mit deinem E-Bike auch deinen Kopf vor Witterungseinflüssen

Der Hauptzweck des Helms ist es natürlich, deinen Kopf im Falle eines Sturzes zu schützen. Bei Regen ist es am besten einen Helm mit eingeschränkter Belüftung zu tragen, um das Eindringen von Wasser zu vermeiden.

Ein Helm mit Visier ist ebenfalls eine sehr gute Option, da er dabei hilft, eine bessere Sicht auf die Straße zu bewahren, insbesondere wenn du eine Brille trägst.

Falls der Helm, den du auf deinem E-Bike verwendest, nicht mit einer integrierten Abdeckung ausgestattet ist, ist es auch möglich, eine universelle Regenabdeckung über den Helm zu ziehen. Diese passt problemlos in eine Jackentasche und sorgt dafür, dass dein Kopf trocken bleibt.

Verwende eine Schutzhülle, wenn du dein E-Bike im Regen abstellst

Parke dein E-Bike am besten immer überdacht und an einem sicheren Ort. Wenn du keine andere Wahl hast, ist es natürlich auch möglich, das E-Bike draußen zu lassen. Bei Regen empfehlen wir dir, es mit einer Plane abzudecken. So bleibt es länger in einem guten Zustand und ist schön trocken, wenn du losfährst. Wer möchte schon auf ein völlig nasses Fahrrad steigen?

E-Bike im Regen: Sorge für Sichtbarkeit

Der Regen stört deine eigene Sicht beim Fahrradfahren, aber auch die Sicht anderer Verkehrsteilnehmer ist eingeschränkt, egal ob sie mit dem Auto, zu Fuß oder auf zwei Rädern unterwegs sind. Daher ist es für die eigene Sicherheit sehr wichtig, für andere gut sichtbar zu sein.

Stelle dazu sicher, dass deine Beleuchtung funktioniert, insbesondere der Scheinwerfer ist sehr wichtig. Verwende am besten einen 40-Lux-Scheinwerfer, mit dessen Leistung du auch bei Regen mehrere hundert Meter weit gesehen werden kannst. Entscheide dich für Kleidung mit Reflexstreifen oder eine gelbe Warnweste. Es ist auch möglich, deinen Helm mit einem Licht auszustatten, blinkend oder stetig. So kann dich bei Regen niemand übersehen!

E-Bikes und Regen: Informiere dich über die IP-Zertifizierung deines Bikes

Alle E-Bikes haben eine IP-Zertifizierung (Ingress Protection). Es gibt verschiedene Stufen: Je höher die Zahl, desto wasserdichter ist dein E-Bike. Dies ist eine besonders nützliche Information, wenn du dein E-Bike regelmäßig unter extremen Bedingungen einsetzen möchtest.

Wenn dein E-Bike eine IP5-Zertifizierung hat, bedeutet dies, dass es gegen einen Niederdruckwasserstrahl beständig ist. Eine IP56-Zertifizierung bietet bereits Schutz vor Hochdruckwasserstrahlen aus allen Richtungen. Unabhängig vom IP-Wert deines E-Bikes empfehlen wir trotzdem, es nicht mit Wasser unter hohem Druck zu bespritzen oder vollständig in eine Flüssigkeit einzutauchen.

Wie sicher klar geworden ist, hindert dich nichts daran, mit deinem E-Bike im Regen zu fahren. Dank all dieser Tipps kommst du sogar trocken ans Ziel. Denke nach einer Regenfahrt daran, dein Fahrrad etwas geneigt abzustellen, damit das Wasser ablaufen kann. Nehme dir auch ein paar Minuten Zeit, um es zu abzutrocknen. Eine Gewohnheit, die helfen kann, die Langlebigkeit des Bikes zu erhöhen.

TAGS: